Aktuelle Beteiligung

Bekanntmachung der Gemeinde Machern über die öffentliche Auslegung des Entwurfs der Ergänzungssatzung gemäß §34 Abs.4 Nr.3 BauGB     „Zu den alten Bauernhöfen Gerichshain“, ( alte Bezeichnung der Ergänzungssatzung „ Zu den alten Gutshöfen“) Gemeinde Machern

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Machern hat in der Sitzung am 25.06.2018 die öffentliche Auslegung des Entwurfes der Ergänzungssatzung „ Zu den alten Bauernhöfen Gerichshain“   in der Fassung vom 09.05.2018 zu billigen und die  Offenlage gemäß § 3 Abs. 2 BauGB. Gleichzeitig wird die Trägerbeteiligung gemäß § 4 Abs. 2 BauGB durchgeführt.

Der Geltungsbereich der Ergänzungssatzung ist ca. 5.800 m² groß und umfasst die Flurstücke 73/2 (Teilfläche), 74a (Teilfläche), 71 (Teilfläche), 70 (Teilfläche), 67 (Teilfläche) und 64 (Teilfläche) der Gemarkung Gerichshain. Mit der Aufstellung der Ergänzungssatzung sollen die betroffenen Flurstücksteile in den im Zusammenhang bebau­ten Ortsteil einbezogen werden und die Möglichkeit einer Wohnbebauung geschaffen werden.

Der Planentwurf mit Begründung wird in der Zeit vom 12.11.2018 bis zum 14.12.2018 in der Gemeindeverwaltung Machern, Schloßplatz 9, Zimmer 1.05, 04827 Machern ausgelegt.

Der Entwurf der Ergänzungssatzung „ Zu den alten Bauernhöfen Gerichshain“ einschließlich der Begründung ist auf dem Zentralen Landesportal Bauleitplanung des Freistaates Sachsen unter https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/bplan/startseite abrufbar.

Für Rückfragen steht das beauftragte Ingenieurbüro Dreizehner, Seitenstraße 16 B in 04463 Großpösna, Telefon 034297 143182, Fax 034297 143 186 und Email Yvonne [pünktchen] Dreizehneratt-online [pünktchen] de zur Verfügung.

Stellungnahmen können von jedermann während der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Dies kann während der Dienstzeit

Montag 09:00 bis 16:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag 09:00 bis 17:00 Uhr
Freitag 09:00 bis 11:00 Uhr

Erfolgen. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Ergänzungssatzung unberücksichtigt bleiben.

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Machern, den 24.10.2018
Stellvertretende Bürgermeister

Datei upload: