Internationales Seniorentreffen mit den Partnergemeinden in Purgstall an der Erlauf

Purgstalls Bürgermeister a.D. Christoph Trampler sagte zur Verschwisterung Machern - Purgstall 2016 in Machern:

„In einem gemeinsamen Europa ist die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg ein ganz zentraler Punkt. Die Gemeinden haben dabei eine ganz wichtige Funktion, denn sie stellen das unmittelbarste Lebensumfeld der Menschen dar. Gemeindepartnerschaften bieten die Chance, mehr über das Alltagsleben in anderen europäischen Ländern herauszufinden, miteinander zu sprechen, Erfahrungen auszutauschen und zusammen an Projekten von gemeinsamen Interessen zur arbeiten.“

Aus Dögnitz, Lübschütz, Püchau, Machern und Gerichshain fuhren in diesem Jahr 16 Senioreninnen und Senioren vom 16. bis 20. September in die Partnergemeinde Purgstall an der Erlauf. Hier gab es ein freudiges Wiedersehen mit vielen Bekannten aus Purgstall/Österreich, Macheren/Frankreich und dem hessischen Linden.

Purgstalls Bürgermeister Harald Riemer, Vizebürgermeisterin Birgit Ressl und Gemeinderätin Martina Mayrhofer begrüßten die Gäste im Feuerwehrhaus. Macherns Senioren überbrachten die Grüße des stellv. Bürgermeisters Karsten Frosch und des Gemeinderates von Machern an die Gastgeber und an die Partnergemeinden. Beim anschließenden Abendessen und gemütlichen Beisammensein gab es viel zu erzählen. Wer es noch nicht kannte, schaute sich das Feuerwehrmuseum und die Feuerwehrtechnik an.

Am Dienstag besichtigten wir das Stift Melk. Die Benediktinerabtei Stift Melk ist das Wahrzeichen der Wachau und gehört zum UNESCO-Welterbe. Wir sahen u.a. das Museum, den Marmorsaal und die Stiftsbibliothek. Diese besteht bereits seit dem Jahr 1089. Ihr Bestand umfasst heute rund 100.000 Bände. Der Höhepunkt der barocken Klosteranlage ist jedoch die Stiftskirche.

 

Am Nachmittag besuchten wir die Kittenberger Erlebnisgärten in Schiltern. Die Kittenberger Erlebnisgärten verbinden über 40 außergewöhnliche Schaugärten mit einem gemütlichen Gartenrestaurant und der Möglichkeit, sich Inspirationen für seinen eigenen Garten zu holen. Auf der Rückfahrt nach Purgstall machten wir einen Zwischenstopp bei einem Heurigen.

Am Mitwoch fuhren wir nach Scheibbs und nahmen an einer Führung im privat geführten Keramik Museum teil. Das Museum zeigt Keramikobjekte aus Jugendstil und Art Deco, expressive Kunstkeramik der Tonindustrie Scheibbs (1923 – 1933) und der Scheibbser Keramik (seit 1937). Derzeit läuft eine Sonderausstellung zur Böhmischen Jugendstilkeramik. Danach waren wir zum Mittagessen in einem familiär geführten Landgasthof in der Nähe vom Lunzer See. Auf dem einzigen Natursee Niederösterreichs - dem Lunzer See - inmitten der Mostviertler Berge machten wir später eine wunderschöne Schifffahrt. Als anschließenden Kontrast dazu, fuhren wir hinauf auf eine Alm, hoch über dem Lunzer See und ließen es uns bei herrlichem Spätsommerwetter gut gehen. Überall fanden sich international gemischte Grüppchen zum Gespräch zusammen. Jeder war interessiert an der derzeitigen Situation in der anderen Gemeinde, im anderen Land und in Europa.

Den Donnerstag über blieben wir in Purgstall. Zuerst besichtigten wir alle gemeinsam den in Privatbesitz befindlichen Schlosshof mit seiner im Jahre 1220 errichteten Kapelle.

 

Ein Teil der Gäste ging dann durch die Erlaufschlucht. Die Erlaufschlucht, im Volksmund auch Praterschlucht genannt, liegt im Natura 2000 Gebiet und gilt seit 1972 aufgrund der einmaligen landschaftlichen Eigenheiten als Naturdenkmal.

Ein anderer Teil nahm an einem Rundgang durch das Ortszentrum teil. Dabei wurde auch das 1616 errichtete Rathaus besichtigt. Am Nachmittag stand das Museum im Ledererhaus und das Kurioseum auf dem Plan. Die Bedeutung des Leders und seine Verarbeitung stehen im Mittelpunkt der Ausstellung im Museum Ledererhaus. In der ehemaligen Gerberei erfuhren wir nicht nur interessantes über die Lederherstellung, sondern auch zur Ortsgeschichte und zum Eisen- und Provianthandel, zur Bekleidung und Tracht von Purgstall. Im Kurioseum, einem privat geführtes Museum, werden naturwissenschaftliche und technische Themen erlebbar und verständlich gemacht. Durch die besondere Ausstellungskonzeption wird versucht den Besuchern durch eigenständiges und spielerisches Experimentieren technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge nahe zu bringen.

 

Am Abend zur Abschlussveranstaltung im Feuerwehrhaus erfreuten uns das „Dreigesang Purgstall“ (drei singende Bäuerinnen), die Seniorentanzgruppe Purgstall und die Gerichshainer Marianne Friedrich und Werner Schramm sowie Elisabeth Distelberger aus Purgstall, mit ihren kulturellen Beiträgen.

Keine Angst, trotz des umfangreichen Programms blieb noch genügend Zeit für interessante und anregende Gespräche. Gemeindevertreter, Stadträte, Ehrenstadträte, Vertreter der Parteien waren ständig unter den Senioren und erstmals auch unter jungen Leuten aus Frankreich, die künftig bei der Städtepartnerschaft aktiv werden wollen. Nur schade, dass die Gemeinderäte und Vertreter der Gemeindeverwaltung Machern diesen interessanten Erfahrungsaustausch nicht nutzen konnten.

Städtepartnerschaften funktionieren am besten, wenn sie aus freundschaftlichen Kontakten ihrer Bürger erwachsen. So fahren einige Macherner regelmäßig privat nach Purgstall an der Erlauf. Wenn man Glück hat, trifft man sie dort auf dem Markt, in der Erlaufschlucht oder bei einem Heurigen. Umgekehrt kommen aus der Marktgemeinde Purgstall immer öfter Gäste nach Machern. Diesen persönlichen Austausch gibt es natürlich auch mit Linden und Macheren.

Sabine Dome und Dominique Schmitt haben die Einwohner aus den Partnergemeinden, im Namen des Bürgermeisters von Macheren und des Vereins „Macheren ohne Grenzen“, für das Jahr 2020 nach Macheren/Frankreich zum nächsten Treffen eingeladen. Herzlichen Dank für die Einladung.

Ein herzlicher Dank gilt auch den Purgstaller Senioren. Stellvertretend dem Seniorenbund Purgstall, Obmann Ignatz Gindl sowie Alfred Lengauer, Fritz Eßletzbichler, Theresia Ziervogel und all den ungenannten fleißigen Helfern und der Freiwilligen Feuerwehr insbesondere Josef Auer, die in enger Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Purgstall den Gästen aus Macheren, Linden und Machern eine erlebnisreiche Woche bieten konnten. Dank auch an das Busunternehmen Geißler Reisen für die sichere Beförderung unserer Senioren.

In Namen der Macherner Senioren: Hildegard und Ulrich Kappler

Veranstaltungen kategorisieren: