Kunstrasenplatz im Sportpark Tresenwald wird erneuert.

Lange haben die Sportlerinnen und Sportler vom Fußball und vom Hockey auf diese Nachricht gewartet. Nun hat es endlich geklappt. Der Fördermittelbescheid ist da.

Die geschätzten Gesamtbaukosten betragen rund 700 T€. Sie liegen so hoch, da nicht nur der Kunstrasen als solches, sondern auch der Unterbau, der sich an manchen Stellen verworfen hat, erneuert werden muss.

Die zuwendungsfähigen Kosten werden mit 30 % , das sind maximal rund 177 T€, von der Sächsischen AufbauBank gefördert. Die Maßnahme ist im Bewilligungszeitraum bis Ende 2017 zu realisieren. Das ist ein sportliches Ziel, dem sich die GBW, Tochtergesellschaft der Gemeinde, als Eigentümerin des Sportparks stellen möchte. Hierfür wünschen wir bestes Gelingen.  Erste Abstimmungen mit den Abteilungen Fußball und Hockey sind bereits erfolgt.

Am 24.4.17 trafen sich mit großer Freude Vertreter von beiden Sportabteilungen mit Landtagsabgeordneter Hannelore Dietzschold,  mit Geschäftsführerin der GBW, Frau Gabriele Röhmer und Vertretern des Aufsichtsrates der GBW und der Gemeinde zur Übergabe des Zuwendungsbescheides.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die das unterstützt haben. Dabei gilt unserer besonderer Dank der Landtagsabgeordneten Hannelore Dietzschold, die sich im Rahmen der Haushaltsverhandlung  besonders für unser Projekt stark gemacht hat und damit dem Freistaat Sachsen, der die Fördermittel  zur Verfügung stellen wird.  Dank an Gemeinderätin Petra Puttkammer, die Frau Dietzschold in ihrer Bürgersprechstunde besuchte und mit der Geschäftsführrein der GBW um Unterstützung  warb. Ein weiteres Dankeschön möchte ich Gemeinderat Manfred Schubert und den Eheleuten Möhring aussprechen, die  maßgeblich die Aufstellung der Sportstättenbedarfsplanung unterstützt haben, deren Vorliegen eine Voraussetzung für die bewilligte Förderung war.

Außerdem danke ich für das große Engagement in allen Sportabteilungen und denen des Fußballs und des Hockeys auch für ihre lange Geduld hinsichtlich der Platzerneuerung. Aber nun kann es ja vorwärts gehen. Wir freuen uns darauf.

Ihre Doreen Lieder
Bürgermeisterin