Wenn Freunde sich treffen

In diesem Jahr fand das Seniorentreffen mit unseren Partnergemeinden dem hessischen Linden, der Marktgemeinde Purgstall / Österreich und dem französischen Macheren vom 14.09. bis 17.09. bei uns in Machern statt. Unsere Bürgermeisterin, Frau Lieder, hat im Vorwort des extra zu diesem Anlass erstellten Liederbuches allen Gästen ein paar tolle Tage mit einem erlebnisreichen Programm angekündigt. Und so sollte es auch kommen. Wir danken Frau Lieder für Ihre tatkräftige Hilfe und Unterstützung für dieses Treffen. Partnerschaften dieser Art leben von Beziehungen und Freundschaften, die von Menschen gelebt werden, vom Schaffen gemeinsamer Erlebnisse und Begegnungen. Dominique Schmitt aus dem französischen Macheren verglich diese Freundschaft zwischen den vier Kommunen sehr eindrucksvoll mit einer in den Anfangsjahren der Partnerschaft gepflanzten Linde, die stärker und immer kräftiger wurde, so wie sich auch die Menschen immer näher kamen, einander kennenlernten.

Unser ganz großes Dankeschön gilt allen Beteiligten – auch denen im Hintergrund Wirkenden – die mithalfen dieses Treffen zu einem schönen Erlebnis werden zu lassen.
Neben dem abwechslungsreichen Fest der Vereine standen für unsere Gäste mehrere organisierte Tagesausflüge auf dem Programm. Die erste Tour führte nach Leipzig mit einer Stadtrundfahrt und anschließendem Bummel in kleineren Gruppen, um das Großstadtflair noch etwas zu genießen. Der Park Canitz mit Führungen durch das geschichtliche Freigelände und die Natur- und Themengärten war ein weiteres Ausflugsziel. Alle Gäste, die gut zu Fuß waren, wanderten anschließend durch die reizvolle Muldenaue nach Püchau, um dort eine Führung in der Püchauer Kirche durch Kirchenvorstand Gerd Hofmann mitzuerleben. Die Fahrt nach Grimma am nächsten Tag stand passend zum Lutherjahr unter dem Motto „Auf den Spuren der Reformation“. Nach einer Schifffahrt auf der Mulde und anschließendem Mittagessen in der Schiffsmühle Höfgen besichtigten wir die geschichtsträchtige Klosterruine Nimbschen, wo Herr Jesche wichtige Eckdaten über Katharina von Bora, der späteren Ehefrau Luthers, und auch über Luther selbst, allen zu Gehör brachte. Natürlich erfolgte anschließend und das bei herrlichem Sonnenschein ein Stadtrundgang durch das zweimal aus den Fluten auferstandene Grimma.

Nach den Unternehmungen am Tage traf man sich allabendlich im festlich geschmückten Saal des Sportparks Tresenwald. Nach einem leckeren Abendessen erwartete alle ein abwechslungsreiches Programm. Die anspruchsvollen Darbietungen von Schülern der Musikschule Muldental und die der Töchter von Frau Lieder begeisterten alle, waren es die unter die Haut gehenden Flötenklänge, Gesang oder die Aufführungen der Tanzgruppen. Frau Elli Brück aus Linden brachte es mit folgenden Worten auf den Punkt: „Eine Vorstellung auf einer großen Leipziger Bühne hätte nicht bewegender und eindrucksvoller sein können.“ Mit viel Applaus bedacht, wurden auch die kleinen Schauspieler des Bildungszentrums Püchau mit den Auszügen aus „Max und Moritz“, denen die Zuschauer amüsiert folgten. Ein großes Lob den Grundschülern! Für die nötige Abwechslung an den Abenden, ob als Hintergrundmusik oder aber mit flotten Rhythmen zum Tanz aufspielend, sorgte jeweils Herr Gregor. Ein weiterer Höhepunkt der Freizeitgestaltung waren die Auftritte der TheaterMacher(n). Zwei sehr passend ausgewählte Stücke aus Ihrem Repertoire „Das Ringelnatzprogramm“ sowie „Die Zschepaer Revolution
von 1790“ kamen zur Aufführung; zur Freude aller, besonders aber unserer französischen Freunde. Das gemeinsame Singen am Abschlussabend mit Familie Bachmann und Herrn Rapsch an der Orgel, sowie die bewegenden Dankes- und Abschiedsworte sorgten für „Gänsehautfeeling“.
Wohl alle Anwesenden waren sich einig: Diese schöne Tradition soll Fortbestand haben; das nächste Jahr in Linden.                
Ihr Organisationsteam

 

Das diesjährige Fest der Vereine fand gleichzeitig mit dem Internationalen Seniorentreffen statt und war ein schönes und für alle Beteiligten ein erlebnisreiches Fest.Wir danken allen Mitwirkenden für Ihr Engagement. Einen besonderen Dank möchten wir Frau Fuß aussprechen.
Unter ihrer Leitung und Organisation wird das Fest für alle Teilnehmer noch lange in Erinnerung bleiben.